Karfreitag als Feiertag? Tauschgeschäft mit anderem Feiertag bringt nur Unternehmern etwas!

FSG-Salzburg spricht sich für Karfreitag als Feiertag für ALLE aus!

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen Salzburg spricht sich vehement dafür aus, ab heuer den Karfreitag als Feiertag für alle Menschen in unserem Land einzuführen. Ein Tauschgeschäft mit einem anderen Feiertag wird dagegen abgelehnt.

Wieder einmal geht es um das liebe Geld und wieder einmal wird keine Gelegenheit ausgelassen um durch die Hintertür Einsparungen umzusetzen. Nicht anders ist die derzeitige Diskussion über das Urteil zur diskriminierenden Feiertagsregelung am Karfreitag des Europäischen Gerichtshofs zu verstehen. Dieser bestätigt ja eindeutig eine Diskriminierung zwischen jenen die frei haben und jenen die am Karfreitag arbeiten müssen. Die einfachste Lösung wäre ein Karfreitag als Feiertag für Alle. Das Gegenteil ist aber der Fall. Man diskutiert die Abschaffung des freien Karfreitags für Evangelen oder ein fragwürdiges Tauschgeschäft mit einem anderen Feiertag“, wundert sich Gerald Forcher, FSG-Vorsitzender in Salzburg.

Echt jetzt? Tauschgeschäft gegen Arbeitnehmer und Tourismus? 

Da ist nun die Rede davon, für den Karfreitag einen weihnachtlichen Feiertag zu opfern. Da käme laut Insidern der Stephanitag in Frage. Der Ostermontag oder Pfingstmontag wären ebenfalls heiße Kandidaten für einen Abtausch. Ist das wirklich ernst gemeint? Die ÖVP – ihres Zeichens schon ein bisschen katholisch eingestellt – opfert einen Feiertag zu Weihnachten, zu Ostern oder zu Pfingsten und kürzt somit die freie Zeit? Da wird sich der Tourismus aber schön freuen, wenn in Zukunft ein verlängertes Wochenende zu Ostern oder zu Pfingsten der Vergangenheit angehört. Und die Familien werden es danken, wenn der Stephanitag künftig ein Arbeitstag sein soll!“, erklärt Gerald Forcher weiter.

Wo bleibt der Aufschrei des ÖAAB und der christlichen Gewerkschafter?

Was sagt denn die katholische Kirche dazu? Es wäre sehr verwunderlich, wenn die Kirche auf diesen ÖVP-Zug mitaufspringt. Und wo bleibt der Aufschrei des ÖAAB und der Fraktion Christlicher Gewerkschafter? Würde das eine sozialdemokratische Regierungspartei vorschlagen wäre Feuer am Dach. Wir erwarten uns, dass sich die christlichen Arbeitnehmervertreter ebenfalls dafür einsetzen, den Karfreitag für alle freizugeben, und zwar ohne Tauschgeschäft“, so Forcher weiter.

Bei einem Tauschgeschäft verlieren wieder die ArbeitnehmerInnen!

Ein Tauschgeschäft mit einem anderen Feiertag wäre ja sowieso ganz komisch. Denn während dann an einem Stephanitag, einem Ostermontag oder an einem Pfingstmontag niemand mehr frei hat, haben am Karfreitag schon jetzt viele Menschen frei. Dieses sogenannte Tauschgeschäft würde nicht nur keine Mehrkosten verursachen, sondern sogar Einsparungen bringen. Passt also ganz gut zur unternehmerfreundlichen Bundesregierung. Da werden wir mit Sicherheit nicht mitspielen. Wir setzen uns mit aller Kraft dafür ein, dass der Karfreitag ein Feiertag für alle Menschen wird, ganz ohne Tauschgeschäft und ohne einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, was man den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sonst noch wegnehmen könnte“, so der FSG-Vorsitzende Gerald Forcher abschließend.